Auf dieser Seite möchten wir die Chronik unseres Vereins vorstellen sand-uhr

 

 

 

Wie alles begann:

Die Obmänner-Konferenz am 15.Mai 2007 sollte, wie es sich im Nachhinein heraus gestellt hat, richtungsweisend für den 1.KSK Wieden und den KSK Post West-1050 sein. Der Zufall wollte es, dass die zwei Obmänner, Otmar Hiebl für den 1.KSK Wieden und Hans Feyrer für Post West-1050, an einem Tisch zu sitzen kamen. In einem Gespräch erfuhr Otmar, dass Post-West zu diesem Zeitpunkt zu wenig Spieler hatte, um einen ordentlichen Spielbetrieb aufrecht halten zu können. KSK Wieden hatte zwar genug Spieler, aber musste jedes Jahr einiges aus dem Vereins-Sparbuch zuschießen, sodass im günstigsten Fall noch für 5-6 Jahre Reserven für den Spielbetrieb vorhanden gewesen wären.
Hans sprach schon von einer Auflösung des KSK Post West-1050. Da kam Otmar der Gedanke einer Fusionierung oder einer Spielgemeinschaft beider Vereine. Nach anfänglicher Skepsis meinte Hans, dass dieses eine gute Idee sei, und war begeistert. Beide Obmänner vereinbarten, dass sie vor der endgültigen Entscheidung erst ihre Mitglieder befragen müssen. Am 21.Mai 2007 wurde eine außerordentliche Spielerversammlung des KSK Wieden einberufen, in der sich alle Mitglieder, trotz Änderung des Spieltages von Montag auf Dienstag und neuer Heim-Bahn, für einen Zusammenschluss aussprachen. Auch die Mitglieder des KSK Post West 1050 waren allesamt für eine Spielgemeinschaft.
Am 28.Mai 2007 hielten beide Vereine eine erste gemeinsame Generalversammlung ab. Als ersten Punkt wurde in dieser Versammlung der neue Vorstand gewählt.
Die Abstimmung ergab:
Obmann: Hans Feyrer; Stv: Otmar Hiebl
Sportkapitän: Fabian Neschütz; Stv: Josef Kleibensturz
Kassier: Heinz Hauser; Stv: Erwin Szolderits
Schriftführer: Paul Prosenbauer; Stv: Werner Ziegelmayer

Der erste gemeinsame Name sollte KSK Post Wieden-1050 werden, jedoch wurde dieser vom ÖSKB nicht genehmigt. Nun einigte man sich auf den Namen

KSK POST 1050 WIEDEN

Für die erste gemeinsame Meisterschaft 2007/08 meldete der Verein 3 Mannschaften. Zwei in der 3. Wiener Landesliga und eine in der Aufbaugruppe. Nachdem in der Sommerpause fleißig gemeinsam trainiert wurde, ergab sich die Mannschaftaufstellung, die der Sportkapitän zusammenstellte.
In der ersten Runde der Meisterschaft kam es zum Duell der Mannschaften I und II. Die Erste entschied das Spiel mit 6:2 für sich. Die 3.Mannschaft spielte gegen Post-Floridsdorf und siegte 5:3 in Floridsdorf.
Das erste Jahr der Spielgemeinschaft verlief sehr erfolgreich. Die erste Mannschaft erreichte den Meistertitel und stieg in die 2. Wiener Landesliga auf. Die Mannschaft III erreichte den zweiten Platz in der Aufbaugruppe und stieg in die 6. Landesliga auf. Leider musste die Mannschaft II nach dem ersten Spieljahr in die 4 Landesliga absteigen.
Die Spielgemeinschaft war nach den guten Erfolgen und dem ausgesprochen guten Klima in den Mannschaften, ein gelungenes Experiment und ein Gewinn für beide Vereine.
Am 20.Mai 2008 wurde in der abgehaltenen Generalversammlung festgehalten, dass statt der anfänglichen Spielgemeinschaft es ab diesen Zeitpunkt nur mehr EINEN Verein geben soll.

Alle Mitglieder freuen sich über den Zusammenschluss und wünschen sich weiterhin gute Erfolge und so einen guten Zusammenhalt im Verein wie bisher.

GUT HOLZ